64. Ausgabe, 1. Quartal 2017

Nachts im Standesamt

Ausgeschlafene Magdeburger bestellen Urkunden online

Beim Standesamt in Magdeburg Urkunden zu bestellen, das geht jetzt ohne Lauferei und Wartezeit im Amt und auch ohne Schriftwechsel: Geburt, Eheschließung, Begründung einer Lebenspartnerschaft und Tod – für alle Personenstandsfälle, die in der Landeshauptstadt Magdeburg beurkundet worden sind, können Urkunden und beglaubigte Abschriften seit November 2016 online angefordert werden, bequem vom heimischen PC, zu jeder Tages- und Nachtzeit. Pro Tag nutzen bereits rund 20 Bürger den neuen Service.

„Es ist erstaunlich, wie viele Leute nachts nicht schlafen können“, sagt schmunzelnd Kornelia Jacob-Thiele, stellv. Leiterin des Standesamtes der Landeshauptstadt Magdeburg, „viele Anfragen werden spät abends oder nachts gestellt, zum Beispiel wenn die Kinder in den Betten liegen und die Eltern zu Hause Ruhe haben, um ihre Anliegen zu regeln. Das Urkundenportal ermöglicht ihnen eine Flexibilität, die wir mit unseren Öffnungszeiten nicht bieten können.“

Zur Bestellung seiner Urkunden legitimiert sich der Bürger mit einer Kopie seines Personalausweises oder Reisepasses. Das Webformular passt sich automatisch an die Bildschirmgröße des Computers, Tablets oder Smartphones an, der Bürger wird automatisch und unter Wahrung des Datenschutzes durch den Prozess der Datenerfassung bis zur Online-Bezahlung geleitet. Über den Stand der Bearbeitung wird er per Mail informiert, das erhöht die Transparenz. Aber nicht nur für die Bürger hat der Online-Service Vorteile. Schriftverkehr und Nachfragen entfallen und die Zahlung der Gebühren ist sichergestellt. 

Eine Bearbeitungszeit von fünf Tagen muss trotz des elektronischen Datenverkehrs einkalkuliert werden: „Ganz ohne Handarbeit geht es nicht“, erklärt Kornelia Jacob-Thiele. So liegen große Teile des Geburtsregisters in gebundenen Büchern vor, die Eintragungen müssen vor Ausstellung eines Dokuments eingesehen, geprüft und rechtlich bewertet werden. Die Geburtsregister werden in den Standesämtern 110 Jahre geführt, Eheregister und Lebenspartnerschaftsregister 80 Jahre, Sterberegister 30 Jahre. Neben Geburten, Hochzeiten und Todesfällen in Magdeburg finden sich in den Registern auch Geburten, Eheschließungen und Todesfälle, die sich im Ausland ereignet haben und in Magdeburg nachbeurkundet worden sind.

Sicher bezahlen

Zum Bezahlen im Urkundenportal bietet die Landeshauptstadt Magdeburg drei Optionen an: Kreditkarte, PayPal und Paydirekt. Das 3-D Secure Verfahren gewährleistet Sicherheit bei der Kreditkartenzahlung. Der Karteninhaber muss sich an sein Kreditinstitut wenden, um den  MasterCard Secure Code zu aktivieren oder Verified by VISA zu nutzen. Für die Bezahlung mit PayPal können die Bürger ein bereits bestehendes PayPal-Konto verwenden oder ein neues PayPal-Konto eröffnen. Als neues Online-Bezahlverfahren bieten Banken und Sparkassen künftig auch Paydirekt an. Der Bürger wird vom Urkundenportal auf das eigene Bankportal weitergeleitet und kann dort wie beim Online-Banking seine Gebühren bezahlen. Um Paydirekt einzurichten, muss sich der Kunde ebenfalls an seine Bank wenden.

Für das Ausstellen einer Urkunde wird eine Gebühr von 10 Euro erhoben, jedes weitere Exemplar derselben Urkunde kostet 5 Euro. Urkunden, die für die Rentenversicherung benötigt werden, stellt das Standesamt kostenfrei aus. Kornelia Jacob-Thiele empfiehlt, Urkunden und Registerauszüge direkt über den Online-Service unter www.magdeburg.de anzufordern. Im Internet gibt es darüber hinaus kostenpflichtige Dienste, die von privaten Betreibern angeboten werden: Die Anfrage geht hier einen unnötigen Umweg, die zusätzlichen Kosten – die nichts mit dem Standesamt zu tun haben – trägt der Nutzer.

Das Urkundenportal ist Teil des Bürgerportals SACHSEN-ANHALT CONNECT (SAC) der KITU, es ist ein weiterer Service, mit dem Verwaltungsvorgänge medienbruchfrei rund um die Uhr sicher erledigt werden können. Über SAC können inzwischen mehr als 1800 rechtssichere PDF-Formulare sowie mehr als 120 intelligente Antragsassistenten genutzt werden.

Mit dem Urkundenportal „erweitert sich der bürgerfreundliche, unbürokratische und zukunftsorientierte Finanzservice der Landeshauptstadt Magdeburg“, befand Klaus Zimmermann, Bürgermeister und Beigeordneter für Finanzen und Vermögen der Landeshauptstadt Magdeburg. Im nächsten Schritt sollen die Verifizierung über den neuen Personalausweis und der Einsatz der Terminals in den BürgerBüros und in der Ausländerbehörde für die Urkundenbestellung geprüft werden.

Das neue Portal wurde vom Beigeordneten für Umwelt, Personal und Allgemeine Verwaltung, Holger Platz (Mitte), dem Beigeordneten für Finanzen und Vermögen, Bürgermeister Klaus Zimmermann (li.), und dem Vorstandsvorsitzenden der Kommunalen IT-UNION, Dr. Michael Wandersleb, im Alten Rathaus vorgestellt. Dabei wurde auch das Verfahren, das verschiedene Online-Bezahlmöglichkeiten anbietet, einmal komplett vorgeführt.