63. Ausgabe, 4. Quartal 2016

v.l. Marco Hauffe, KID Magdeburg GmbH; Stephan Hauber, HSH Soft- und Hardware Vertriebs GmbH; Hendrik Tamm und Peter Grundmann, RISER ID Service GmbH

Software-Baukasten für das Bürgeramt

VOIS verbindet verschiedene Fachverfahren

Den neuen Wohnsitz anmelden und die Berechtigung für den Anwohnerparkplatz beantragen, das Gewerbe und den Pkw ummelden – im Bürgeramt der Zukunft sind alle bürgernahen Dienstleistungen an einer Stelle gebündelt. Der Mitarbeiter kann an seinem Computer auf mehrere Fachverfahren zugreifen – effizient fürs Amt sowie Zeit und Wege sparend für die Bürger.

VOIS steht für Verwaltung, Organisation und Integrations-Software. Die Architektur der neuen Software-Generation, die mehrere Fachverfahren miteinander verknüpfen kann, ist ein variables Baukastensystem, dessen Bausteine gleich aussehen, sich gleich anfühlen, die gleich wirken und funktionieren, erklärt Stephan Hauber, Geschäftsführer der HSH Soft- und Hardware Vertriebs GmbH in Berlin, auf dem KITU-TAG in Magdeburg.

Ziel ist eine integrierte Bürgeramtssoftware, die trotz der Zugriffsmöglichkeiten berechtigter Mitarbeiter auf mehrere Fachverfahren die Kompetenzen des jeweiligen Fachverfahrens wahrt. „Es gibt Daten, die gemeinsam genutzt werden können“, sagt Hauber. So müsste die Identität von Max Mustermann nur einmal erfasst werden und könnte zum Beispiel für Melde-, Führerschein- und Gewerbewesen gleichermaßen genutzt werden.

Um die optimale Integration zu erreichen, geht es jedoch nicht nur um den Datenabgleich, der Mitarbeiter wird bei der Bearbeitung auch darauf hingewiesen, ob sich die gerade eingearbeitete Veränderung auch auf andere Bereiche auswirkt. So können mögliche Folgevorgänge sofort mit erledigt werden. Zugriffsrechte der Mitarbeiter sind entsprechend zu regeln. Die Daten werden in den Fachbereichen einheitlich erzeugt und automatisch für die Bearbeitung bereitgestellt. Überdies besteht die Möglichkeit, dass der Bürger über den Bürgermonitor aktiv bei allen Vorgängen mitwirken kann. Jedes Formular kann rechtssicher elektronisch unterschrieben und anschließend automatisch in der eAkte oder im Daten Management System gespeichert werden.

Mit VOIS|MESO, dem nach MESO am weitesten verbreiteten EWO-System in Deutschland, werden bereits mehr als 10 Millionen Einwohner betreut, berichtet HSH Geschäftsführer.  

In der ersten Jahreshälfte 2016 zeigten sich viele Stadt-, Amts- und Gemeindeverwaltungen an qualitativ hochwertiger, praxisorientierter und benutzerfreundlicher Software für ihre verschiedenen Fachbereiche interessiert. Insgesamt konnte HSH in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 128 neue Kunden für ihre unterschiedlichen Fachverfahren gewinnen. An erster Stelle steht dabei das EWO-Verfahren MESO mit 71 Neukunden.

Nach ersten zarten Versuchen, zunächst das Melde- mit dem Gewerbewesen zu verbinden, erhofft sich Hauber weitere Fortschritte. Die Voraussetzungen sind gegeben.

Autor: bek