4. Ausgabe 2024 | Nr. 92

Fördern statt nur zu begleiten:

Junge Talente auf dem Weg zum Experten

Seit mehr als 20 Jahren investiert die KID in ihren fachlichen Nachwuchs und bildet selbst aus. „Ich bin stolz, mit Unterstützung des Ausbilderteams unseren Azubis eine umfassende und fundierte Ausbildung anbieten zu können“, so Mathias Gotot, Ausbildungskoordinator und Teamleiter innerhalb des kaufmännischen Bereichs. „Mein Ziel ist es, einen kleinen Beitrag zur Schaffung von Fachkräften in unserer Region zu leisten. Ich kann auf 16 Jahre als Ausbilder zurückblicken und freue mich in der KID für dieses Thema die besten Voraussetzungen gefunden zu haben.“

Mathias Gotot, Ausbildungskoordinator und Teamleiter innerhalb des kaufmännischen Bereichs

Jonas Cayka, Auszubildender im zweiten Lehrjahr 1. v. li.:
„IT ist mein Thema. Ich habe mich eine ganze Weile im Internet belesen, bevor ich mich hier beworben habe. Ich habe schon mehrere Teams durchlaufen und ich darf hier richtig mitarbeiten, das finde ich gut.“

Felix Mothes, Team Infrastruktur, Ausbilder 2. v. li.:
„Nach einem Schülerpraktikum habe ich drei Jahre lang Fachinformatiker für Systemintegration bei der KID gelernt und bin mittlerweile selbst Ausbilder, um etwas an meine KID-Familie zurückzugeben. Ich finde es schön, dass wir hier eben nicht für große Konzerne arbeiten, sondern für Kommunen und die dazugehörigen Einrichtungen.“

Moritz Tausch, Team Verträge und Beschaffungen 3. v. li.: „Über einen Laufbahnberater habe ich den Weg zur KID gefunden, weil ich dafür brenne, die richtige IT an den richtigen Platz zu bringen. Ich konnte meine Ausbildung in Teilzeit beginnen, weil ich damals noch beim SCM sportlich sehr eingebunden war im Training. Später habe ich dann auf eine Vollzeit-Ausbildung umstellen können und bin schließlich übernommen worden. Die Arbeit in meinem Team ist sehr abwechslungsreich und die KID ist gut erreichbar, da der Hauptsitz im Herzen der Stadt liegt.“

Lara Sophie Behrend, Auszubildende im ersten Lehrjahr 4. v. li.: „Ich bin über einen Tipp aus meiner Familie zur KID gekommen. Meine Ausbildung zur Kauffrau für IT-System-Management ist sehr vielseitig und ich fühle mich hier sehr wohl. In den Teams, in denen ich schon gewesen bin, habe ich eine Menge lernen können.“

Nico Klingemann, Auszubildender drittes Lehrjahr 2. v. re.: „Als Fachinformatiker für Systemintegration mag ich die Abwechslung, die meine Arbeit bei der KID mit sich bringt. Das Gesamtpaket bei der KID passt für mich, daher freue ich mich umso mehr, dass ich als Mitarbeiter nach dem Ende meiner Ausbildung übernommen werde.“

Philipp Körn, Auszubildender im ersten Lehrjahr (nicht auf dem Foto): „Mir gefallen am besten an meiner Ausbildung bei der KID die freundlichen und hilfsbereiten Mitarbeiter.“

Sandra Fischer (auf dem Foto re.), aus dem Personalbereich, Martin Werner und Felix Mothes, beide aus dem Bereich Technik, unterstützen Mathias Gotot im Ausbildungsteam.

Sandra Fischer:

„Wir legen viel Wert auf das Gesamtprofil unserer Bewerberinnen und Bewerber. Natürlich schauen wir verstärkt auf die Noten der MINT-Fächer, dies ist aber nur ein Aspekt bei der Auswahl. Die Persönlichkeit und die Affinität zur IT spielen bei uns eine große Rolle im Auswahlverfahren – das beziehen wir alles in unsere Entscheidungen ein.“

Während der Ausbildung, ob als Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d) oder als Kaufmann für IT-System-Management (m/w/d), durchlaufen alle Azubis jedes Fachteam. Somit bekommen sie einen vielseitigen Einblick in sämtliche Tätigkeiten des Unternehmens. Eigene Arbeitsplätze und Projekte für die Auszubildenden in den Teams, regelmäßige Feedback-Runden für den Austausch zwischen Auszubildenden und Ausbildern, Fahrsicherheitstraining nach bestandenem Führerschein, intensive Prüfungsvorbereitung mit einer entsprechenden Simulation der Prüfungssituation, ein nahtloser Übergang von der Ausbildung in die Mitarbeiter-Position: All das sorgt dafür, dass aus engagierten Azubis wertvolle Teammitglieder für die KID werden. „Menschlichkeit ist bei uns keine Worthülse. Täglich kommen wir mit anderen Menschen zusammen: als Auftraggeber, Kunde, Lieferant oder im Team. Folglich brauchen wir Mitarbeiter und Auszubildende, die mitfühlen, mitdenken und mitarbeiten und damit mit am Erfolg teilhaben. Und die Auszubildenden, die bei uns lernen, kennen die KID eben schon sehr gut, wenn sie später ihren Arbeitsvertrag unterschreiben. Wir wissen, dass wir uns aufeinander verlassen können“, so Sandra Fischer.

Ariane Amann