Dom Havelberg
Dom Havelberg

58. Ausgabe, 3. Quartal 2015

Positive Erfahrungen überwiegen

Landkreis Stendal setzt Mitgliedschaft in der Kommunalen IT-UNION fort

Seit Mai 2012 ist der Landkreis Stendal Mitglied der KITU. Der Beitritt erfolgte einst befristet bis Ende 2015. Fortsetzung nur, wenn die KITU für den Kreis von Vorteil sein würde. Jüngst wurde im Kreistag Bilanz gezogen.

Stendals Landrat Carsten Wulfänger bewertet die bisherigen Erfahrungen im Rahmen der genossenschaftlichen Arbeit insgesamt als positiv. Vor dem Kreistag gab er der entsprechend seine Empfehlung ab: „Aus Sicht der Verwaltung sollte der Landkreis auch künftig Mitglied in der Genossenschaft bleiben, da sich durch Nutzung der Synergieeffekte in dieser immer stärker werdenden Gemeinschaft auch Vorteile für den Landkreis Stendal ergeben.“ Der Kreistag sah es am 25. Juni 2015 nicht anders und entschied: „Wir bleiben in der KITU.“ Nun unbefristet.

Carsten Wulfänger, Landrat Stendal
Carsten Wulfänger, Landrat Stendal

Durch die Mitgliedschaft versprechen sich die Altmärker künftig eine Reihe positiver, messbarer Effekte. Steht doch auch der Landkreis Stendal vor großen Herausforderungen im Bereich IT bzw. E-Government. Wulfänger: „Wir wollen Verwaltungsprozesse verstärkt digital abbilden und dadurch die digitale Kommunikation innerhalb unserer Verwaltung, mit anderen öffentlichen Verwaltungen, der Wirtschaft und den Bürgern ermöglichen. Natürlich unter Einhaltung von Informationssicherheit und Datenschutz.“ „Dies sei“, so der Landrat weiter,

„keine Mode, sondern eine Notwendigkeit, da bei immer geringer werdenden personellen und keinesfalls steigenden finanziellen Ressourcen immer mehr Aufgaben bewältigt werden müssen.“

In diesem Umfeld verspricht sich die Stendaler Kreisverwaltung signifikante Vorteile durch eine KITU-Mitgliedschaft: die Gewinnung und Weitergabe von Wissen und Erkenntnissen durch interkommunale Zusammenarbeit und einen bedarfsgerechten Erfahrungsaustausch, eine Reduzierung des externen Beratungsbedarfs sowie die Nutzung von Mengen- und Preisrabatten bei der Beschaffung von Hard- und Software. Die KITU kann somit dazu beitragen, die IT des Landkreises zukunftsfähig aufzustellen.

Darüber hinaus sieht der Landkreis Stendal die Möglichkeit eines gebündelten Bezuges von Software als einen Schritt, mittelfristig die äußerst sinnvolle Vereinheitlichung bzw. Standardisierung der immens vielschichtigen und doch oft gleichartigen Fachanwendungen in der Verwaltung voranzubringen.

INFO

Landkreis Stendal
Der Landkreis ist 2.423 km² groß und hat 115.000 Einwohner. Er besteht aus 6 Einheitsgemeinden und 3 Verbandsgemeinden.