Eine Fahrt mit der Brockenbahn auf den Brocken gehört zu den absoluten Highlights eines Harz-Urlaubs.
© (2) Landkreis Harz

69. Ausgabe, 2. Quartal 2018

Weltkulturerbe und Wirtschaft mit starken Marken in Sachsen-Anhalts größtem Landkreis

Deutschlands nördlichstes Mittelgebirge ist Namensgeber für Sachsen-Anhalts größten Landkreis – den Landkreis Harz, in dem sich die Schönheit der Natur mit einer Fülle an geschichtlichen und kulturellen Besonderheiten verbindet. Die rund 220.000 Bewohner des etwa 2.104 Quadratkilometer großen Terrains im Dreiländereck von Sachsen-Anhalt, Thüringen und Niedersachsen leben dort, wo andere Leute gern Urlaub machen, wo mehr als die Hälfte der Landkreisfläche aus besonderen Schutzgebieten wie dem länderübergreifenden Nationalpark Harz besteht. Eine gut ausgebaute touristische Infrastruktur, die Ursprünglichkeit der Landschaft und die enge Verbindung von Kultur und Geschichte auf engstem Raum ziehen Besucher in großer Zahl in den Landkreis, der mit jährlich rund 2,58 Millionen Übernachtungen auf diesem Gebiet Spitzenreiter im Land Sachsen-Anhalt ist. Anziehungspunkte für Besucher aus nah und fern sind unter anderem die Domstadt Halberstadt mit ihrem kostbaren Domschatz, die UNESCO-Welterbe-Stadt Quedlinburg mit ihren malerischen Fachwerkgassen, Wernigerode – die bunte Stadt am Harz – mit ihrem zauberhaften Schloss sowie die vielen Schlösser, Burgen, Kirchen, Klöster und Gärten an Erlebnisrouten wie der „Straße der Romanik“, der „Deutschen Fachwerkstraße“ oder den „Gartenträumen – Historische Parks in Sachsen-Anhalt“.

Martin Skiebe, Landrat Landkreis Harz
Martin Skiebe, Landrat Landkreis Harz

Entstanden ist der Landkreis Harz am 1. Juli 2007 durch Fusion der drei früheren Kreise Halberstadt, Quedlinburg und Wernigerode sowie der Stadt Falkenstein/Harz. 13 Einheitsgemeinden und eine Verbandsgemeinde gehören heute zur kommunalen Gemeinschaft des Landkreises, der über ein vielfältiges wirtschaftliches, wissenschaftliches und innovatives Potential zahlreicher klein- und mittelständischer Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Handwerksbetriebe verfügt. Leistungsstarke Firmen mit einem historisch gewachsenen Branchenmix und ihrem qualifizierten Arbeitskräftepotential sorgen für Wirtschaftskraft und Stabilität. Mit der Hochschule Harz, dem Julius-Kühn-Institut und einer Außenstelle des Robert-Koch-Instituts haben sich im Landkreis Forschungs- und Bildungseinrichtungen von nationaler und internationaler Bedeutung angesiedelt.

Über die Hälfte der Kreisfläche wird landwirtschaftlich genutzt. Vor allem im nördlichen Harzvorland bieten die natürliche und witterungsgünstige Lage sowie eine hohe Bodenfruchtbarkeit gute Voraussetzungen für Ackerbau und Viehzucht. Einzigartig sind die geologischen Besonderheiten und die reichhaltige geschützte Vegetation im Landkreis Harz. Neben dem waldreichen Mittelgebirgsmassiv mit dem höchsten Berg Norddeutschlands, dem
1142 Meter hohen Brocken, und seinen wildromantischen Tälern prägen auch vorgelagerte Hügelketten wie Teufelsmauer und Regenstein, die bewaldeten Kuppen von Fallstein, Huy und Hakel sowie zahlreiche Fließgewässer das Landschaftsbild. Ein weit verzweigtes System mit 22 Tal- und Vorsperren sowie 13 Wasserschutzgebiete sorgen für Hochwasserschutz sowie Trinkwasser allererster Güte,  das weit über den Harz hinaus getrunken wird.

Seit Jahren stellt sich der Landkreis einer besonderen Herausforderung: der Beseitigung der sogenannten „weißen Flecken“ beim Breitbandzugang. Denn geringe Zugangsgeschwindigkeiten wirken sich nachteilig nicht nur für große und mittelständische Unternehmen, sondern auch für Ingenieurbüros, Handwerksbetriebe, Händler, Behörden, Bildungsträger und Schuleinrichtungen aus, weiß man bei der Verwaltung in der Kreisstadt Halberstadt und auch, dass hochwertige Breitbandanschlüsse für alle endlich in Sicht sind. Ende 2017 erhielt der Landkreis die finalen Förderbescheide des Bundes für den ersehnten und erforderlichen Breitbandausbau, der sich nach langer Vorbereitungsphase aber noch bis in das Jahr 2019 erstrecken wird.

Nach Beschluss des Kreistages ist der Landkreis Harz nun auch Mitglied einer starken Gemeinschaft, der Kommunalen IT-UNION, die mit innovativen Konzepten ihre Verwaltungen auf die künftigen Herausforderungen der elektronischen Kommunikation vorbereitet.

Autor: Gudrun Oelze

Landkreis Harz

Die Lage direkt an der mitteldeutschen Wirtschaftsachse zwischen Hannover-Halle-Leipzig und Berlin-Magdeburg-Göttingen sowie eine gute Verkehrs-Infrastruktur begünstigten die Ansiedlung neuer sowie den Verbleib traditioneller Unternehmen, in dem Lebensmittelhersteller eine wirtschaftlich starke Branche bilden. Weit über Landesgrenzen hinaus bekannt sind Hasseröder Bier, Halberstädter Würstchen, Harzer Roller oder Keunecke Suppen. Neben dem lukullischen Genuss schätzen Bewohner und Besucher aber auch die vielen kulturellen und touristischen Highlights, wie die Walpurgisnacht, die alljährlichen Schlossfestspiele und das Internationale „Johannes Brahms“ Chorfestival in Wernigerode, der Harzer Klostersommer, die Aufführungen am Bergtheater Thale, Goethes „Faust“ auf dem Brocken oder das Erlebnis mystischer Höhlenwelten in Rübeland.